Frank Schöbel & Band

***NUR IN EISENACH DABEI!***

 

 

Frank Schöbel wurde als Frank-Lothar Schöbel am 11. Dezember 1942 in Leipzig geboren. Er zählt zu den erfolgreichsten Schlagersängern der ehemaligen DDR. Kein Wunder, denn die Musik wurde ihm bereits in die Wiege gelegt. Die Mutter ist eine begnadete Opernsängerin aus Leipzig und so war es schnell klar, welchen Weg der junge Frank einmal einschlagen würde. Er absolvierte jedoch zunächst eine Lehre als Mechaniker, die Musikerkarriere startete er erst im Erich-Weinert-Ensemble der Nationalen Volksarmee.

Auch liebestechnisch zieht es ihn in die Musik. Lange Zeit ist die Künstlerin Chris DoerkFrank Schöbels Lebensgefährtin, Schauspielkollegin und Duett-Partnerin zugleich. Sie lernten sich bei der Castingshow „Herzklopfen kostenlos“ kennen und lieben. Damals wurde „Witterung aufgenommen“, sagt heute Frank Schöbel. Partner wurden er und Chris Doerk jedoch erst später. Bei einer Veranstaltung trafen sie sich erneut, ab diesem Zeitpunkt waren sie unzertrennlich und traten gemeinsam als das ostdeutsche Traumpaar in die Öffentlichkeit: Jung, sexy und talentiert!

Frank Schöbel und Lebensgefährtin Chris Doerk haben einen gemeinsamen Sohn: Alexander. Nach ihrem gemeinsamen Filmdreh zu „Heißer Sommer“ wuchs das Interesse an ihrem Privatleben in DDR-untypische Ausmaße an, sodass nach der Geburt des Sohnes sogar direkt vom Babybett aus berichtet wurde.

1974 kam es nach sieben Jahren jedoch zum Ehe-Aus, über die Gründe dafür schweigen sie bis heute. Es war eine Trennung, die nicht nur die Fans bewegte, sondern auch die Staatsführung in Aufruhr versetzte. Frank Schöbel und Lebensgefährtin Chris Doerk galten als die Repräsentanten des „strahlenden Antlitz des Sozialismus“.

Insgesamt hat Frank Schöbel vier Kinder. Sohn Alexander mit Chris Doerk, zwei Töchter, Dominique und Odette, mit der Sängerin Aurora Lacasa und eine Tochter namens Liv Cosma. Tochter Dominique ist ebenfalls in die Fußstapfen des Vaters getreten und musikalisch aktiv.

Sänger und Schauspieler Frank Schöbel

Frank Schöbel besuchte bereits als 7-Jähriger den Vorbereitungskurs des Thomanerchors, doch es zieht ihn eher in die Richtung der Popmusik. So bringt er bereits als Teenager seine erste Solo-Single „Looky-Looky“ auf den Markt und landet damit 1964 prompt an der Spitze der DDR-Hitparaden. Seinem Spitznamen „Zonen-Elvis“ macht er als Sänger, Moderator und Entertainer alle Ehre.

Die Castingshow „Herzklopfen kostenlos“ wird zu einem besonderen Ereignis für Frank Schöbel. Seine spätere Lebensgefährtin und Duettpartnerin Chris Doerk ist ebenfalls anwesend und es kommt zum ersten Treffen. Die beiden werden zum ersten Schlager-Traumpaar der DDR. Sie gewinnen als Chris & Frank mit „Lieb mich so, wie dein Herz es mag“ und „Abends in der Stadt“ gleich zweimal den Schlagerwettbewerb der DDR.

Gemeinsam mit Chris Doerk singt er nicht nur, sondern spielt an ihrer Seite auch in dem erfolgreichen Musicalfilm „Heißer Sommer“ von 1968 die Hauptrolle. Weitere Filme, in denen Frank Schöbel mit einer Hauptrolle bedacht wurde sind „Reise ins Ehebett“ von 1966, „Hochzeitsnacht im Regen“ von 1967 und „Nicht schummeln, Liebling!“ von 1972. In letzterem spielt ebenfalls Frank Schöbels Lebensgefährtin Chris Doerk eine tragende Rolle.

1971 hatte er mit „Wie ein Stern“ seinen ersten großen Erfolg in Gesamt-Deutschland zu verzeichnen. In der Bundesrepublik Deutschland schaffte es der Song auf Platz 37 der Singlecharts und hielt sich dort ganze fünf Wochen. Daraufhin wurde Frank Schöbel vom NDR ins „Studio B“ eingeladen und trat damit als erster DDR-Schlagersänger auch in Westdeutschland auf.

Als Repräsentant der DDR trat Frank Schöbel 1974 bei der Eröffnungsfeier der Fußball-Weltmeisterschaft im Frankfurter Waldstadion auf. Eine Ehre, die seinesgleichen sucht.

Nach der privaten Trennung von Chris Doerk setzt Frank Schöbel seine Karriere alleine fort. Äußerst populär wurde das 1975 für Kinder produzierte Album „Komm, wir malen eine Sonne“. Den gleichnamigen Titelsong des Albums nahm er 2005 erneut mit Bürger Lars Dietrich und Star-Search Gewinner Daniel auf.

Der Titel „Wie ein Stern“ schaffte es in den Oscar prämierten Spielfilm „Das Leben der Anderen“ von Florian Henckel von Donnersmarck als Hintergrundmusik zu einer Szene.

Mit seiner damaligen Frau Aurora und den beiden Töchtern Odette und Dominique nahm er 1985 das Album „Weihnachten in Familie“ auf. Es avancierte zum meistverkauften Album der DDR-Geschichte.

Frank Schöbel gehört zu den wenigen Künstlern die es schaffen, ihre Karriere auch nach der Wende aufrecht zu erhalten. Unzählige TV-Auftritte, u.a. in der „Super-Hitparade“, bei „Musik liegt in der Luft“, in der „ZDF-Hitparade“, bei „Boulevard Bio“ oder in der „NDR-Talkshow“ lassen Frank Schöbel regelmäßig in Millionen Wohnzimmern zu Gast sein.

1998 wagt er sogar den Schritt hin zum Buchautor. Seine Autobiografie „Frank und frei“erklimmt die Spitze der Bestsellerlisten. Mit seinen humorvollen Anekdoten aus seiner Kindheit und früheren Karriere gewinnt er sofort die Herzen seiner Fans. Aber auch die Schilderungen der Erfahrungen mit dem DDR-Regime und den Medien sind zweifelsohne Grund für den enormen Erfolg des Buches.

Heute haben sich Frank Schöbel und seine ehemalige Lebensgefährtin Chris Doerk musikalisch wieder zusammengefunden. Gemeinsam mit seiner Tochter aus zweiter Ehe Dominique gehen sie auf Tour.

Es ist ein Leben der öffentlichen Höhenflüge und verdeckten Tiefgänge, aber insgesamt vor allem ein erfolgreiches und ausgefülltes Leben, auf das der Schlagersänger Frank Schöbel stolz sein kann.